Oekoandina

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

 

Kontakt: J-E. Kapp, G.+M. Morgenschweis

Ökosan - moderne und nachhaltige Sanitärversorgung

Beispiel Ökosan-Toilette
In Regionen mit Wassermangel sind wasserverbrauchende Sanitärlösungen, wie Spültoiletten, grundsätzlich problematisch. Meist geht das Hand in Hand mit fehlender Abwasserreinigung.
Hier bieten sich Kreislaufsysteme an, welche sowohl die Sanitärversorgung als auch das Abwasser so behandeln, dass menschliche Ausscheidungen und häusliche Abwässer nicht „entsorgt" sondern wiederverwendet werden können (siehe).
Das setzt einen Umdenkungsprozess voraus und manchmal auch eine Rückbesinnung auf traditionelle Verfahren, die wir heute mit modernen Methoden optimieren können.
Diese, unter dem Begriff Ecosan (= ecological sanitation), bekannten Systeme wurden in den letzten Jahrzehnten weiterentwickelt und in vielen Ländern erfolgreich eingesetzt.

DL_8_BS-R_450Ziel von Ecosan ist es, - neben der Reduzierung des Wasserbedarfs und der Wasserverschmutzung - die in Fäkalien und im Abwasser enthaltenen wertvollen Nährstoffe (z.B. Stickstoff, Phosphor) zurückzugewinnen und als natürlichen Dünger in der Landwirtschaft zu nutzen. Der Kreislauf schließt sich, wenn die dadurch gewonnenen Agrarprodukte konsumiert, ausge-schieden und im Rahmen der Ökosan-Idee wieder verwendet werden. Ecosan steht dabei nicht für eine bestimmte Technologie, sondern mehr für eine Denkweise. Die unter Ecosan eingesetzten Technologien decken daher ein weites Spektrum von Trockentoiletten mit Urinseparation über Kompost-toiletten mit und ohne solarthermischer Heizung bis zu Pflanzenkläranlagen und Biogasreaktoren ab.
Davon scheinen die Ecosan-Toilettensysteme im Projektraum Nordwestargentinien die größten Chancen zur praktischen Anwendung zu bieten.

Die verschiedenen Toilettensysteme wurden technisch so weit entwickelt, dass sie heute in vielen Ländern Afrikas, Asiens, des Nahen Ostens, Europas und Lateinamerikas erfolgreich im praktischen Einsatz sind. So werden z. B. in Mexiko - seit Mitte der 1970er Jahre weit verbreitet - solargeheizte Trockentoiletten mit Urinseparation genutzt oder im Andenhochland von Ecuador in 3.500 – 4.000 m Höhe seit 1985 in der Provinz Cotopaxi Zwei-Kammer-Komposttoiletten eingesetzt. Der Trocknungs- und Kompostierprozess wird dabei durch den Einsatz von Solarheizungen beschleunigt (s. Bild 1 und Bild 2).

Bild1 Bild2






Bild 1: Trockentoilette mit Urinseparation und Bild 2: Zwei-Kammer-Trockentoilette mit
Solarheizung in San Salvador (aus Esrey et al., Solarheizung in Ecuador (aus: Esrey et al., 1998) 1998)