Oekoandina

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Stiftung EcoAndina - Fundación EcoAndina (Flyer)

Seit über zehn Jahren arbeitet die Stiftung EcoAndina in der Puna, dem Teil des großen länderübergreifenden Hochplateaus in den Anden, das zur nordwestlichen Provinz Jujuy in Argentinien gehört.
Die Puna ist besonders von Abholzung und den daraus entstandenen Umweltproblemen (v.a. Wüstenbildung) bedroht. Durch Projekte von EcoAndina wurden u. a. Solarküchen für Familien, Solarheizungen, Solaröfen zur Heißwasserbereitung sowie Gemeinschaftssolarküchen eingeführt. Das hat zur Folge, dass sehr viel weniger kostbares Brennholz von der kargen Vegetation zu Heiz- und Kochzwecken benutzt werden muss.

Angeregt durch private Initiativen wurden in den 1990er Jahren kleine Umwelt- und Sozialprojekte im Gebiet der Puna und im Nordwesten Argentiniens sowie ein Vorhaben zur Wasserversorgung für über 100 Dörfer durchgeführt. Aus diesen Aktivitäten entstand die Gruppe EcoAndina, die sich 1999 als gemeinnützige Fundación EcoAndina etablierte.

Im Laufe der Zeit entstanden für Schulen, Gemeinschaftsspeiseräumen und Nachbarschaftszentren (Stand 2012):

150 Solaröfen zur Heißwasserbereitung
9 Innenraumheizungen
25 kastenförmige Solarheizungen
15 Gemeinschaftssolarküchen
350 Solarküchen für Familien
8 Solarbacköfen
5 Solarpumpen zur Tröpfchenbewässerung für 8 ha Anbaufläche
2 Pflanzenkläranlagen
7 andine solare Bäder

Die Stiftung EcoAndina entwickelte ein "Kaskadenkonzept" zur Verbesserung der lokalen Verhältnisse.
Dabei entstanden u.a. vier andine solare Gemeinschaftsbadehäuser (baño solar andino), deren Abwässer in Pflanzenkläranlagen gereinigt und anschließend zur Bewässerung nach der Tröpfchenmethode genutzt werden.

Daneben wurde das Projekt zur "Ökologischen Umgestaltung und Ausrichtung" im Bereich der Puna konzipiert und weiterentwickelt. Daraus entwickelte sich das Projekt "Solare Andendörfer". Damit sind Siedlungen gemeint, die mit sauberer Energie versorgt werden und deren Wirtschaften auf der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Grundlagen beruht.

Neben dem Ökozentrum "Ecohuasi" in Misa Rumi entstand ein architektonisch ambitioniertes Solarzentrum in der Provinzhauptstadt Jujuy (Centro EcoAndina para el Desarrollo e Interpretación de Energías Renovables y Ambiente CEDIERA / CEDIERA deutsch). Das noch nicht ganz fertige Solarzentrum von EcoAndina in Jujuy

EcoAndina hat die Technologie der solaren Wärmenutzung in den Norden Argentiniens gebracht und dieses Wissen kooperativ organisierten Werkstätten zur Verfügung gestellt. In enger Zusammenarbeit mit der Stiftung werden bereits große Teile der Ausrüstung von diesen Werkstätten selbst hergestellt.

Die Partnerorganisation von EcoAndina in Deutschland, OekoAndina e.V., unterstützt diese Arbeit mit eigenen Beiträgen oder direkter Mitarbeit, sammelt für diese Vorhaben Material und finanzielle Mittel und leitet sie an die Projekte weiter. Sie ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden sind damit steuerabzugsfähig.

Sie möchten Näheres wissen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie an.

Fundación EcoAndina
Presidente Silvia M. Rojo
Gerencia Heiner Kleine-Hering


Domicilio administrativo y postal principal:
Enrique Romero N° 43, 1° Piso - Villa Jardín de Reyes
CP:
4600 San Salvador de Jujuy, Provincia de Jujuy, Argentina
Tel: + 54 0 388 4922275
Cel: + 54 (9-desde extranjero) 388 15 4757367
E-mail: info(at)ecoandina.org
Skype: silviarojosolar
Facebook: FundacionEcoAndina
Twitter: @EcoAndina

Centro CEDIERADelegación en Pcia. de Jujuy:
Av. 1 de mayo s/n., Barrio Bajo Albiña, Centro de investigación "EcoHuasi"
4600 San Salvador de Jujuy, Calle s/n, San Juan de Misa Rumi,
Provincia de Jujuy Departamento Santa Catalina

Sede legal en Pcia. de Salta:
Uruguay 574, 4400 Salta

 

Sie möchten unsere Arbeit
und Projekte unterstützen?

Sie möchten Ihr Wissen und
Ihre Erfahrung einbringen?

  = = > >